Kostenlose Haftpflichtversicherung für Medizinstudenten

Du studierst Medizin und denkst darüber nach eine Haftpflichtversicherung abzuschließen? Das ist eine gute Idee! Doch warum ist das so wichtig? Welche Art von Haftpflichtversicherung brauchst Du? Und worauf solltest Du beim Abschluss einer Haftpflichtversicherung achten?

Warum solltest Du eine Haftpflichtversicherung abschließen?
Das warum ist schnell erklärt: Jeder, der einem Dritten einen Schaden zufügt, ist nach dem Gesetz zu Schadensersatz verpflichtet. Das gilt für Personenschäden, Sachschäden und Vermögensschäden. Eine gesetzliche Regelung findet sich in § 823 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB).

Einfach gesagt: Wenn Du jemanden einen Schaden zufügst, dann musst Du auch dafür bezahlen.

Dein Risiko: Da der Schadensersatzanspruch des Geschädigten in seiner Höhe nicht begrenzt ist, kann ein z.B. durch Unachtsamkeit verursachter großer finanzieller Schaden dazu führen, dass Du finanziell ruiniert bist – Dein ganzes Leben lang.

Die Lösung – eine Haftpflichtversicherung: Eine Haftpflichtversicherung ist ein Versicherungsvertrag, bei dem eine Versicherung das Risiko übernimmt und begründete Schadensersatzansprüche Dritter bis zur Höhe der vereinbarten Versicherungssumme begleicht oder auf eigene Kosten unbegründete Ansprüche abwehrt. Aus diesem Grund raten Verbraucherschutzverbände und auch wir ausdrücklich zum Abschluss dieser elementaren Versicherung.

Nun denken viele Medizinstudenten, dass ihre Eltern eine Haftpflichtversicherung haben, in der sie mitversichert sind und somit kein Handlungsbedarf besteht. Es kommt tatsächlich auch immer wieder vor, dass der Versicherungsvertreter der Eltern ausdrücklich gefragt wird und dieser den Versicherungsschutz bestätigt. Doch das ist häufig nur die halbe Wahrheit.

Tatsächlich ist es in der Regel so, dass die Haftpflichtversicherung der Eltern nicht alle Risiken im vollen Umfang abdeckt. Zudem müssen berufsspezifische Haftungsrisiken, wie die Risiken im Rahmen der ambulanten und stationären Tätigkeiten, abgesichert werden.

Praxisbeispiel:
Du bist in einem Krankenhaus beschäftigt und verlierst die Dir anvertrauten Dienstschlüssel. Dies kann immense Kosten verursachen, da unter Umständen diverse Schlösser oder gar die ganze Schießanlage ausgewechselt werden müssen. Eine gute Haftpflichtversicherung enthält eine Klausel, die den Verlust von Dienstschlüsseln einschließt. Somit erspart Dir die Versicherung zwar nicht den Ärger mit dem Arbeitgeber, aber zumindest die finanzielle Belastung in Höhe von mehreren tausend Euro.

Die Bedeutung der Haftpflichtversicherung für Medizinstudenten hat dazu geführt, dass viele Universitäten ihren Studenten diese Versicherung explizit vorschreiben. So steht zum Beispiel in der Prüfungs- und Studienordnung für den Studiengang Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München in § 17: „Die Studierenden sind verpflichtet, vor Beginn des Studiums eine geeignete private Haftpflichtversicherung bzw. Berufshaftpflichtversicherung abzuschließen.“

Unser Tipp: Wenn Du studentisches Mitglied im Marburger Bund bist, dann bekommst Du sogar eine kostenlose Berufs- und Privathaftpflichtversicherung. Diese kannst Du hier beantragen.

Übrigens: Die Mitgliedschaft in diesem Ärzteverband, in dem über 124.000 Ärztinnen und Ärzte organisiert sind, ist für Medizinstudenten kostenfrei. Gerne schicken wir Dir Informationsmaterial zur studentischen Mitgliedschaft zu. Verwende einfach unser Kontaktformular.