Macht es Sinn schon als Medizinstudent eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen?

Viele Medizinstudenten werden im Laufe des Medizinstudiums mit dem Thema Berufsunfähigkeitsversicherung konfrontiert. In den meisten Fällen weist ein freundlicher Berater im Rahmen einer von einer Versicherung gesponserten Veranstaltung oder eines Gewinnspiels darauf hin, dass es doch Sinn machen würde sich einmal zu diesem Thema zusammen zu setzen.

Wenn man verstanden hat warum eine Berufsunfähigkeitsversicherung wichtig und sinnvoll ist, dann stellt sich trotzdem noch die Frage nach dem richtigen Zeitpunkt. Schließlich hat man als Student noch kein gutes Einkommen und arbeitet auch noch nicht als Arzt oder Ärztin. Und welchen Beruf soll man als Student ohne Abschluss absichern?

3 Gründe warum Du eine Berufsunfähigkeitsversicherung bereits während des Medizinstudiums abschließen solltest:

Grund 1: Das versicherungstechnische Eintrittsalter
Um sich für oder gegen den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung während des Medizinstudiums zu entscheiden, muss man zunächst wissen, dass Versicherungen ihren Beitrag für die Berufsunfähigkeitsversicherung unter anderem nach dem Eintrittsalter der versicherten Person bemessen. Je älter eine Person ist, desto höher ist der Beitrag. Dabei entspricht Dein aktuelles Alter nicht immer dem versicherungstechnischen Alter.

Beispiel:
Du bist im September geboren und 23 Jahre alt. Nun gehst Du als logisch denkender Mensch davon aus, dass Du bis zu Deinem nächsten Geburtstag im September nächsten Jahres eine Versicherung als 23 jähriger abschließen kannst und damit den Tarif eines 23 jährigen bekommst. Tatsächlich ist es aber so, dass die meisten Versicherungen das sog. Kalenderjahresverfahren verwenden und Dich am 01. Januar des nächsten Jahres als 24jährigen einstufen.

Der Nachteil: damit bist Du in den Augen der Versicherungen ein Jahr älter und dies hat Einfluss auf die Höhe Deiner Versicherungsprämie.

Unser Tipp: Wenn Du Dich für die Berufsunfähigkeitsversicherung einer Gesellschaft entschieden hast und diese eigentlich erst im nächsten Jahr abschließen möchtest, dann macht es unter Umständen Sinn mit dem Vertrag bereits im Dezember des aktuellen Jahres zu beginnen. Lasse Dir einfach zwei Versicherungsangebote machen. Oftmals kannst Du Dir damit einen günstigeren Beitrag für die gesamte Laufzeit sichern.

Grund 2: Der Gesundheitszustand
Wenn Du eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen möchtest, dann musst Du einen Antrag ausfüllen der weitreichende Gesundheitsfragen enthält. Die Versicherung fragt Dich beispielsweise, ob Du in den letzten 10 Jahren von Ärzten, Psychologen, Krankengymnasten oder Heilpraktikern untersucht, beraten oder behandelt worden bist. Je älter Du bei Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung bist, desto wahrscheinlicher ist es, dass Du eine Erkrankung oder Behandlung im Versicherungsantrag angeben musst. Dies kann dazu führen, dass Du einen Ausschluss für bestimmte Krankheiten bekommst oder Du gar keine Versicherung mehr abschließen kannst.

Beispiel:
Ein Medizinstudent steht kurz vor dem Abschluss seines Studiums. Die Prüfungsvorbereitung setzt ihn derart unter Druck, dass er sich nicht anders zu helfen weiß, als sich professionelle Hilfe zu suchen. Diese nachvollziehbare und regelmäßig kurzfristige Unterstützung durch einen Experten hat keinen Einfluss auf seine spätere Tätigkeit als Arzt. Beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung wird er aber das Problem haben, dass die Versicherungsgesellschaft eine Berufsunfähigkeit aufgrund einer psychotherapeutischen Erkrankung mit sehr großer Wahrscheinlichkeit komplett ausschließen wird. Viele Gesellschaften lehnen den Antrag gleich komplett ab.

Unser Tipp: Versicherungsgesellschaften haben unterschiedliche Gesundheitsfragen. Einige Fragen, um nur ein Beispiel zu nennen, nach psychotherapeutischen Behandlungen in den letzten 10 Jahren. Andere wollen nur wissen, ob eine psychotherapeutische Behandlung in den letzten 5 Jahren stattgefunden hat. Wenn Du eine derartige Behandlung vor einigen Jahren hattest, dann solltest Du, neben den wichtigen Bestandteilen einer guten Berufsunfähigkeitsversicherung für Ärzte, auch nach einem Antrag Ausschau halten, der bei ehrlicher Beantwortung der Fragen eine Angabe der erfolgten Behandlung obsolet macht.

Grund 3: Vorzeitige Absicherung als Arzt möglich
Das Risiko krank zu werden oder einen Unfall zu haben, besteht immer. Ein Blick in ein Krankenhaus genügt, um zu sehen, dass dort nicht nur sehr alte Menschen behandelt werden. Zur Absicherung dieses Risikos macht eine Berufsunfähigkeitsversicherung daher auch frühzeitig Sinn.

Vor Abschluss sollte aber ein Blick in die Versicherungsbedingungen erfolgen. Gute Berufsunfähigkeitsversicherungen für Medizinstudenten enthalten eine Klausel, in der schon während des Medizinstudiums eine Absicherung als Arzt erfolgt. Sofern Du also eine Krankheit oder einen Unfall hast, wird geprüft ob Du nun nicht mehr als Arzt arbeiten kannst. Sollte dies der Fall sein, dann bekommst Du die vereinbarte monatliche Berufsunfähigkeitsrente.

Interessiert? Dann erstellen wir Dir gerne ein individuelles Angebot für eine arztspezifische Berufsunfähigkeitsversicherung.